Zum Inhalt springen
|

Vorzeigeprojekt Sintstraße: Denkmalschutz trifft moderne Architektur

  • STRABAG Real Estate revitalisiert ehemalige Linzer Arbeitersiedlung und errichtet mit GWG hochwertigen Wohnbau
  • Denkmalgeschützter Grünraum (bda)/Wohnpark (gwg) wird erhalten

Nach dem Ankauf einer Teilfläche der ehemaligen Arbeitersiedlung in der Sintstraße bereitet die führende Immobilienentwicklerin STRABAG Real Estate in enger Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt, der Linzer Stadtplanung und dem Projektpartner GWG ein neues Projekt der besonderen Art vor. Dieses wird insgesamt 15 Baukörper umfassen, wovon die meisten Häuser unter Denkmalschutz stehen. Die attraktiven Neubauten, die sich nördlich und südlich des Areals einfügen, sorgen für eine spannende architektonische Mischung. Der Fokus des Projekts liegt auf innovativem und nachhaltigem Wohnen.

„Die Siedlung in der Sintstraße wurde von 1927-1931 unter der Leitung des ehemaligen Stadtbaudirektors Curt Kühne errichtet. Wir sind sehr stolz, dass wir dieses spannende Projekt übernehmen durften und werden Kühnes Grundgedanken der Gartenstadt auch weiterführen“, so Alfred Gerold Pirker, Bereichsleiter STRABAG Real Estate. Für eine gelungene Revitalisierung der Objekte und der neuen Entwicklung der Wohnanlage braucht es entsprechende Expertise und fachkundige Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger sowie Planerinnen und Planer.

„Uns hat das konstruktive Konzept von STRABAG Real Estate überzeugt, mit dem in Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt ein kreativer Lösungsansatz für diese historisch bedeutende Wohnanlage gefunden werden konnte. Das Wiederaufleben der Gartenstadt-Idee und die Wiederbelebung der historischen Gebäude für eine Wohnraum-Nutzung freut uns ebenso wie die Möglichkeit zur Errichtung eines Neubaus an diesem für Linz so attraktiven Standort“, zeigen sich die beiden Direktoren der GWG, Wolfgang Pfeil und Nikolaus Stadler überzeugt.

Derzeit werden die entsprechenden Partnerinnen und Partner in einem Auswahlverfahren gefunden.

Erhaltung des Freiraums als verbindendes Element
Das Projekt beherbergt bereits einen großen Altbaumbestand und weitläufige Freiflächen, die im neuen Freiraumkonzept eine zentrale Rolle spielen. Dies verspricht den zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohnern viel Platz zur Erholung. Die offenen und großzügigen Grünflächen bleiben selbstverständlich erhalten, ganz im Sinne von Curt Kühne.

Über das Projekt




Zurück